Akureyri

File 173Akureyri bildet mit einer Einwohnerzahl von über 16.500 nach Reykjavik die viertgrößte Stadt Islands. Akureyri ist das größte Dienstleistungszentrum im Norden Islands und damit eine bunte und sehr lebendige Stadt, die am Ende eines weit in das Land hinreichenden Fjords liegt.

Hier findet der Besucher Museen, Geschäfte aller Art, Cafés, Kneipen und Restaurants. Nur rund 50 Kilometer vom Polarkreis entfernt, erheben sich über die Dächer Akureyris die schneebedeckten Berge Islands. Das Innere der File 252Stadt hingegen kleidet sich sommerlich: bunte Gärten, Blumenkästen und verschiedene Bäume bilden einen zauberhaften Kontrast zu den eisigen Bergen, die im Winter sehr gute Skimöglichkeiten bieten. Dieser Ort eignet sich besonders für Erkundungsreisen in den nahe gelegenen Fjord, Eyjafjörður, der im Westen von der Halbinsel Tröllaskagi und im Osten von der Halbinsel Flateyjarskagi begrenzt wird: der Fjord hat eine erstaunliche Tiefe durch die die zahlreichen Kreuzfahrtschiffe fast ungehindert passieren können. Hier wurden im Jahre 1997 heiße Quellen entdeckt, die drei über 45 m hoher Säulen gebildet haben. Das Stadtzentrum liegt in einer autofreien Zone und beheimatet Museen, Kirchen und einen Botanischen Garten. Die im Jahre 1940 erbaute Kirche – Akureyrarkirkja – hat eine schöne Orgel und eine Reihe Reliefs mit Christusdarstellungen.

Das Volkskundemuseum bewahrt interesante Kunstwerke und historische Objekte. Der Museumsgarten lädt zum Verweilen inmitten einer Baumkolonie ein. Zu sehen ist außerdem das Künstlerwohnhaus – Nonnahús - in dem der bekannte Kinderbuchautor Jón Sveinsson seine Kindheit verbrachte. Das Kunstmuseum zeigt Ausstellungen lokaler Künstler und der Botanische Garten zeigt zahlreiche exotische Pflanzenarten aus weit entfernten Gegenden. Mit seiner Vielzahl an Sehenswürdigkeiten und Freizeitangeboten zieht Akureyri viele Besucher in seinen Bann.