Djúpalónssandur

File 203Südlich von Snæfellsnes liegt der mit schwarzem Sand bedeckte Strand Djúpalónssandur, der sich ausgezeichnet für Spaziergänge an dieser besonderen Küste eignet. Am Strand findet man auch immer wieder Steine, die früher von den Fischern genutzt wurden um ihre Kräfte zu messen. Nur wer stark genug war, galt als geeignet für das raue Leben der Fischer auf dem Meer vor den Küsten Islands.
Ist die rau anmutende Landzunge erstmal überquert, zeigt sich der schwarzsandige Strand von Dritvík in seiner ganzen Pracht: streckenweise bilden sich interessante Kontraste durch verrostende Metalreste aus der Zeit, wo an diesem strand noch Fischerboote lagen. Hier gibt es auch mehrere Süßwasserbecken, die zu einem Bad einladen und den Felsbogen Gatklettur, der den Strand mit prägt.

Der Leuchtturm von Malariff, der über einen kleinen Weg etwa zwei Kilometer südlich von Djúpalón zu erreichen ist, ist ein schönes Ziel für einen kurzen Spaziergang. Nachdem man einige Zeit entlang der großen Klippen gewandert ist erreicht man die sagenumwobenen Gesteinssäulen Lóndrangar. Für Islandreisende ist dieser Ort ein lohnendes Ziel. Darüber hinaus ist er mit dem Auto über gut befestigte Straßen ohne Schwierigkeiten zu erreichen.