Heimaey

File 206Die Insel Heimaey ist eine der so genannten Westmännerinseln. Die Westmännerinseln liegen vor Island und sind vulkanischen Ursprungs. Entsprechend unwirtlich sind die zerklüfteten und felsigen Inseln auch. Allerdings bieten sie einer Vielzahl von Meeresvögeln einen geschützten Lebensraum.

Für Touristen ist dieser Ort ein lohnendes Reiseziel: umrandet von Klippen blickt Heimaey auf eine abenteuerliche Geschichte zurück. Der Bruder des ersten Siedlers Islands Ingólfur Arnarson soll von irischen Sklaven ermordert worden sein, die anschließend Schutz auf Heimaey suchten. Sie wurden allerdings von Ingólfur gefasst und zur Strecke gebracht. Die kleine Insel wurde mehrfach von Plünderern heimgesucht und auch die Vulkane der Insel sind ziemlich aktiv. Sehenswert auf der Insel sind das Aquarium und das Naturkundemuseum, das neben ausgestopften Tieren und Vögeln auch einige besondere Fischarten Islands ausstellt.

Das Heimatmuseum Byggdasafn Vestmannaeyja illustriert die Geschichte der Insel: darunter sind auch dramatische Szenen, wie zum Beispiel einige Bilder, die entstanden, als während eines Vulkanausbruchs die gesamte Insel evakuiert werden musste. Es gibt außerdem eine Vulkanfilmshow die Aufnahmen von Surtsey und dem Ausbruch im Jahre 1973 zeigt. Skannsinn, ein sehr altes Bauwerk der Insel, von dem mittlerweile nur noch Reste vorhanden sind, wurde im 15. Jahrhundert errichtet und diente zur Verteidigung der Insel vor Piraten.