Sehenswürdigkeiten in Island

Islands Naturgewalten haben eines der erstaunlichsten Naturparadiese der Erde entstehen lassen, dessen unerschöpflicher Reichtum praktisch jede Region der Insel sehenswert macht. Vom Südwesten über die Westfjorde, die Ostfjorde, den Nordwesten, den Südosten und bis zum kargen Hochland Islands, lassen sich viele Naturphänomenen entdecken, deren majestätische Schönheit einen bleibenden Eindruck bei jedem Besucher hinterlassen muss.
File 282In Südwestisland zeigt sich die Natur in ihrer ganzen Pracht: Geysire, Wasserfälle, sich weit ausdehnende schwarze Sandstrände, Vulkane und schimmernde Eiskappen ziehen viele Besucher an. Von Reykjavik einfach zu erreichen ist Westisland. Westisland ist ideal für einen Tagesausflug und die Landschaft, die man hier vorfindet, weckt Sehnsucht nach mehr. Zu sehen sind Gletscher, Fjorde und wilde Vulkanlandschaften. Viele der Sehenswürdigkeiten – darunter auch verschiedene Museen – können hier aufgrund des geringen touristischen Aufkommens in Ruhe betrachtet werden.
Die Westfjorde Islands sind eines der interessantesten Reiseziele der Insel. Sie reichen weit in den Atlantik, sind nur dünn besiedelt und machen einen majestätischen Eindruck. An vielen Küsten ist noch eine traditionsgebundene Lebensweise anzutreffen. Hier gibt es noch kleine Fischerdörfer, die Besuchern einen Einblick in die Geschichte Islands zur Zeit der Wikinger vermitteln.
Die wenig besuchte Region Nordwestisland, die unweit der zweitgrößten Stadt Akureyri liegt, besteht aus zwei Halbinseln. Ausgehend von Akureyri lässt sich diese Region Islands gut erkunden.
File 245Ostisland und die Ostfjorde werden von vielen Touristen übergangen, obwohl auch diese Regionen einen eigenen und besonderen Charakter haben. Um die nördlichen Fjorddörfer winden sich viele Bäche und in der imposanten Berglandschaft findet man viele Wasserfälle. Für Sportbegeisterte besteht die Möglichkeit Kajaktouren zu unternehmen. Wer es gerne etwas ruhiger mag kann sich in der Heide ein sonniges Plätzchen suchen und Delphine oder Fischerboote im Hafen beobachten. Im Südosten Islands befindet sich der Vatnajökull und damit die größte Eiskappe jenseits des Polarraumes. Die Gletscherflüsse, die sich über die Steilhänge in das Meer ergießen, sind ein besonderes Naturschauspiel.
Wer auf der Suche nach einem Rückzugsort Island bereist dürfte im Hochland der Insel, das fast schon einer Mondlandschaft ähnelt, fündig werden. Die karge Leere des isländischen Hochlandes, und die Rauheit der Natur, die Besucher hier vorfinden, stellen die meisten zivilisationsgewöhnten Reisenden sicher vor neue und besondere Herausforderungen.