Sport

File 288

Ob Bergsteigen, Wandern, Reiten oder Skilaufen, Radfahren, Angeln, Schwimmen und Golfen, Island bietet dem Besucher eine breite Palette verschiedener Outdooraktivitäten.
Das Fliegenfischen ist in Island weit verbreitet: viele Seen und Flüsse bieten optimale Bedingungen für das Angelvergnügen. Allerdings ist das Fischen in Island kostenspielig, wobei sich aber abseits der VIP-Angelbereiche auch kostengünstigere Möglichkeiten finden. Vor allem von April bis September können Regenbogenforellen, Meerforellen und Wandersaiblinge zu vernünftigen Preisen geangelt werden. Auch das Eisangeln ist in einigen Gegenden möglich.
File 291Den Bergsteig- und Wandermöglichkeiten sind fast keine Grenzen gesetzt. Für erfahrene Bergsteiger und Kletterer kann Island mit einigen Schwierigkeitsgraden aufwarten. Gerade das Eiswandern stellt eine große und auch nicht ungefährliche Herausforderung dar. Eine gute Ausrüstung und viel Erfahrung ist eine unabdingbare Voraussetzung für Bergtouren durch Islands Felsengebiete und Eisgletscher. Für Anfänger gibt es auch professionell organisierte Expeditionen, die einen Einstieg in das Bergsteigen ermöglichen. Auch Gletschertouren für Wanderer, die sich gefahrlos einen Gletscher ansehen wollen, werden von vielen Veranstaltern angeboten.
File 312Für das Eisklettern gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Beliebte Ziele sind hier der Múlafjall und Glymsgil in Westisland.

Wandern kann man auf viele verschiedene Arten in Island: halbtägig, ganztägig oder sogar im Rahmen ganzer Trekkingtouren. Gewarnt sei allerdings vor den schnell umschlagenden Wetterverhältnissen: eine gute Ausrüstung, sowie je nach Art des Ausfluges, Karte und Kompass sollten mitgeführt werden. Die besten Monate zum Wandern im Hochland liegen zwischen Juli und August während man von Mai bis September gut die flacheren Gegenden von Island erkunden kann

Neben den unzähligen Wandermöglichkeiten gehört das Schwimmen zu dem Nationalsport Islands. Es gibt viele Hallen und Freibäder, aber auch heiße Quellen in freier Natur. Außerdem findet man an manchen Orten auch warme Flüsse, Felsgrotten und Seen. Auch das Tauchen kommt hier nicht zu kurz: mit einem Taucheranzug lassen sich die Unterwasserlandschaften der vielfältigen Seen Islands erkunden. Das klare Wasser, die Pflanzenwelt und die Lavaschluchten machen das Tauchen auf Island zu einem besonderen Erlebnis.
Vogelbeobachtung lohnt sich vor allem in den Küstenregionen, da hier zum Teil riesige Kolonien verschiedenster Vogelarten brüten. Dies gilt besonders für Látrabjarg und Grímsey in den Westfjorden und die Inseln Hrísey, Drangey und Málmey. Auch auf der Halbinsel Langanes in Nordostisland gibt es einiges zu entdecken.
Zu den interessantesten Erlebnissen für Tierliebhaber zählt sicherlich auch die Walbeobachtung vor den Küsten Islands. Mit dem Boot kann man den Tieren sehr nahe kommen und Zwergwale, Buckel- und Blauwale aus nächster Nähe erleben. Sehr geeignet für die Walbeobachtung sind die Gegenden um Keflavík, Ólafsvík und Húsavík.