Wetter & Klima in Island

Das Wetter auf Island ist eigentlich gar nicht so extrem, wie man es vielleicht erwarten würde. Dadurch, dass Island eine Insel ist bleibt es zum Beispiel von Extremtemperaturen weitestgehend verschont. Hinzu kommt noch, dass entlang der Küsten zum Teil warme Strömungen verlaufen, die das Wetter mit beeinflussen. Da zu allem Positiven aber auch meist etwas negatives gehört, ist es auch hier so, dass zwar Extremtemperaturen auf Grund von Islands Lage ausbleiben, dafür aber das Wetter extrem wechselhaft sein kann. So muss man eigentlich mit allem rechnen, wenn man unterwegs ist; warm, kalt, nass, trocken.

Insgesamt herrschen vor allem in Reykjavik und entlang der Südküste von Island über das ganze Jahr hinweg eher milde Temperaturen vor, die im Winter selten deutlich unter Null fallen. Auch im Sommer kommen hier kaum wirklich sommerliche Temperaturen auf, aber es handelt sich ja auch um Island und nicht um Mallorca. Besonders im Süden von Island kann es auch mal etwas stärker regnen, und Messwerte von über 3000 mm Niederschlag im Jahr sind hier an manchen Orten keine Seltenheit. Etwas anders ist dies natürlich im Norden der Insel und im Hochland. Hier sind die Temperaturen entsprechend niedriger und auch das Gesamtklima ist auf Grund der im Norden vorherrschenden Strömungen deutlich trockener.
Zu beachten ist noch, dass es in Island genau wie den anderen Ländern hoch im Norden im Winter sehr lange Nächte und im Sommer sehr lange Tage gibt. Darauf sollte man bei der Reiseplanung entsprechend achten. Außerdem gibt es natürlich in Island auch die Möglichkeit die Nordlichter zu beobachten, was natürlich immer ein besonderes Erlebnis ist.

 

Klimatabelle für Reykjavik:

 
Jan
Feb
Mar
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Tagestemperaturen
2
3
3
5
9
12
13
13
11
7
3
2
Nachttemperaturen
-3
-2
-2
0
4
6
8
8
5
2
-1
-3
Sonnenstunden / Tag
1
2
4
5
6
5
5
5
4
3
1
1
Niederschlag Tage
13
13
14
12
10
10
10
12
12
15
13
14